Wozu machen wir eigentlich Yoga und wozu meditieren wir? Die körperlichen Übungen machen wir tatsächlich, um unseren Körper gesund und flexibel zu erhalten. Aber mit einem zusätzlichen, ganz bestimmten Ziel: wir bereiten uns auf die Meditation vor. Mit ihr verändern wir unsere Schwingung. Wir wollen unsere Schwingung erhöhen, denn die Frequenz, die von uns ausgeht, zieht die selbe Frequenz an. Was mache ich noch, um meine Schwingung zu erhöhen?
Yoga ist in aller Munde - Kundalini Yoga jedoch immer noch eher unbekannt. Warum praktiziere ich nach vielen Jahren als begeisterte Hatha Yogini heute hauptsächlich KY nach Yogi Bhajan? Und warum könnte das auch für dich interessant sein? Die Gründe sind schnell und einfach zusammengefasst!

Seit ich meinen (spirituellen) beruflichen Weg für alle sichtbar gehe, stoße ich immer öfter auf Fragen und Bemerkungen rund um (m)eine tägliche Praxis, die große Unsicherheit ans Licht bringt. Für viele Familienmitglieder, Freunde, Bekannte und sogar Klient*innen, bedeutet das eine Abkehr vom „normalen“ Leben. Sie denken an Druck, Härte sich selbst gegenüber, Freudlosigkeit. Die Chance einer persönlichen Transformation wird kleingeredet, als unnötig empfunden. Gleichzeitig nehme ich...
Ich will ehrlich sein... meine Kreativität braucht Inspiration, die ich nicht immer aus mir selbst heraus finde. Also wende ich mich an Vorbilder, Menschen, die mich beeindrucken. Dazu gehören zum Beispiel so großartige Frauen wie Oprah Winfrey oder Michelle Obama. Sie geben mir Kraft, ich komme wieder in meinen eigenen Energiefluss und es kann weitergehen. Aber in mindestens einem Punkt stimme ich nicht mit solch erfolgreichen Menschen überein. Sie alle erzählen immer und immer wieder, ...

Mit dieser Atemmeditation fühlst du dich schon nach wenigen Atemzügen wohl in deiner Haut und in deinem Leben. Sie ist eine der grundlegenden Übungen im Hatha und im Kundalini Yoga.
Du arbeitest in einem Bereich, den man nicht spontan mit Spiritualität in Verbindung bringen würde. Du fühlst dich ein bisschen fehl am Platz mit den Kollegen oder den Kunden. Du hast das Gefühl, dass du anders bist. Du fragst dich, ob du eine andere Stelle, womöglich sogar einen anderen Beruf finden solltest. Kann sein, dass das der richtige Weg für dich ist. Bevor du jedoch solch eine schwerwiegende Entscheidung triffst, will ich dir etwas Wichtiges sagen: Egal, wo du bist, du kannst immer...

Deine besten Sommerferien Teil II Egal wie dein Sommer aussieht, ob du frei hast oder arbeiten musst, der Sommer ist einfach eine besondere Zeit. Wir wollen ihn genießen und möglichst lange davon zehren, denn das Schmuddelwetter kommt bestimmt, irgendwann.
Das Mantra ist durch seine spezifische Form der gespiegelten Wiederholung besonders wirkungsvoll. Es stärkt deinen dritten yogischen Körper, den Positiven Mind. Der Positive Mind ist der Teil deines Verstandes, der dir das Positive, die Möglichkeiten und Chancen einer Situationen aufzeigt. Wenn dein Positiver Mind stark ist, siehst du das Gute in allen Situationen und Menschen.

Ishnaan ist die Bezeichnung für eine Massage mit kaltem Wasser, die bereits im alten Indien für ihre gesundheitsfördernde Wirkung einerseits und ihre einfache und preisgünstige Anwendung andererseits bekannt war. Der indische Ausdruck Ishnaan steht für den Punkt, an dem die Körpertemperatur sich höher anfühlt als die Kälte des Wassers. Nicht ist, wohlgemerkt, sondern sich so anfühlt.
Es gab Zeiten in meinem Leben, da hätten die Tage mehr Stunden haben müssen, damit ich noch mehr erledigt und geschafft bekommen hätte. Ich strampelte mit meiner To-do-Liste in der Hand in meinem Hamsterrad und kam nie am Ende der Liste an. Hört sich bekannt an? Um dieses Gefühl der Ohnmacht ist in den letzten Jahren ein Riesengeschäft unter der Überschrift „Zeitmanagement“ entstanden. Bücher, Apps, Seminare, Kurse... alles vorhanden, alles verfügbar. Doch hilft Zeitmanagement wirklich...

Mehr anzeigen